Hebeschiebetüren

Schiebetüren sind praktisch und daher beliebt als Balkon- oder Terrassentüren. Bei Schiebetüren sind die Dichtungen der Schwachpunkt an der Konstruktion. Daher wurde die Schiebetür nach und nach verbessert und heute gibt es Hebeschiebetüren, die mit ihrer perfektionierten Öffnungstechnik eine einfache Handhabung garantiert und dabei trotzdem eine verlässliche Dichtung behält. Auch die Wärmedämmwerte von Hebeschiebetüren sind so gut wie bei anderen modernen Fenstern. Es gibt Hebeschiebetüren in unterschiedlichen Materialien und Ausführungen, so dass sie optisch an Ihr Gebäude und energetisch an Ihre Ansprüche angepasst werden können.

Funktion der Hebeschiebetür

Eine Hebeschiebetür besteht, wie andere Schiebetüren auch aus einem fest verglasten Element und einem Flügel, der waagerecht vor das Festelement verschoben werden kann. Der verschiebbare Flügel gleitet auf einer Schiene parallel vor den feststehenden Flügel und gibt so den Weg nach draußen frei. Einer der Vorteile von Schiebetüren liegt darin, dass anders als bei einer Schwingtür, kein Platz auf Balkon der Terrasse für den aufschwingenden Türflügel gelassen werden muss. Auch im geöffneten Zustand nimmt eine Hebeschiebetür keinen Platz weg.

Ein Nachteil bei älteren Schiebetürmodellen war, dass die Mechanik oft für einen zu hohen Druck auf die Dichtungen geführt hat. Dies hat dafür gesorgt, dass bei älteren Modellen die Wärmedämmung nicht ideal war und dass es wegen sich abnutzender Dichtungen oft schon nach kurzer Zeit Luftzüge in der Wohnung zu spüren waren.

Hebeschiebetüren sind die logische Weiterentwicklung und Perfektionierung der herkömmlichen Schiebetür. Die Technik, die hinter der Hebeschiebetür steckt, löst dieses Problem durch die Hebe- und Senkfunktion. Durch das Drehen des Türgriffs wird das Schiebeelement angehoben und kann dann auf einer Schiene ohne großen Kraftaufwand verschoben werden. Um die Tür zu schließen, wird der Griff in die entgegengesetzte Richtung gedreht, wodurch sich die Tür wieder in den Rahmen hinab senkt und dabei in die vorgegebenen Einbuchtungen fährt. So wird garantiert, dass die Tür sich weder zu fest noch zu locker an die Dichtungen anschmiegt, sondern perfekt abdichtet.

Ein weiterer praktischer Aspekt von Hebeschiebetüren ist, dass sie sich auch halb öffnen lassen oder in jeder anderen beliebigen Position einfach stehen bleiben können. Somit kann in jeder beliebigen Intensität gelüftet werden und es ist sichergestellt, dass die Tür nicht von einem Windhauch zufällt.

Material für Hebeschiebetüren

Hebeschiebetüren lassen sich aus den herkömmlichen Materialien für den Fensterbau fertigen: Holz, Kunststoff oder eine Kombination aus Aluminium und Kunststoff. Holz oder Kunststoff bilden das Basismaterial für den Rahmen und übernehmen dabei die Aufgabe der Wärmedämmung. Kunststoffprofile für Hebeschiebetüren verwenden in der Regel das Mehrkammersystem und sind mit Stahl verstärkt. Dies verbessert die Wärmedämmung und macht die Tür stabil.

Einbautiefe von Hebeschiebetüren

Eine Hebeschiebetür bedeutet immer, dass zwei Türelemente ineinander greifen. Der Rahmen kann also eine relativ geringe Tiefe aufweisen, aber es muss genügend Platz für die doppelte Tiefe sein, weil ja eines der Elemente vor das andere geschoben wird, wenn sich die Tür öffnet. Bei einem Ausgang heraus zum Balkon ist dies meist gegeben. Immerhin muss kein Platz für das Aufschwingen eines Türflügels vorhanden sein.

Verglasung von Hebeschiebetüren

Wichtiger als die Materialwahl des Profils ist mitunter die Wahl der Verglasung für die Hebeschiebetür. Das Glas macht bei einer solchen Tür den deutlich größten Teil der Fläche aus und ist damit in Fragen der Wärme- und Schalldämmung das wichtigste Element. Balkon- und Terrassentüren sind oft vollständig verglast.

In diesem Fall lohnt es sich besonders, Verbundsicherheitsglas einzusetzen, um das Einbruchsrisiko zu senken. Auch Isolierglas mit gasgefüllten Scheibenzwischenräumen zeigt bei so großen Flächen eine besonders gute Wirkung. Es macht die Schiebetür in der Anschaffung etwas teurer, sorgt aber auf Dauer gesehen für eine Senkung der Energiekosten.

Hebeschiebetüren werden gerne mit verschiedenen Verglasungen ausgerüstet. Für die Außenseite ist es sinnvoll, Verbundsicherheitsglas zu wählen, einerseits als Einbruchschutz und andererseits zur Senkung des Verletzungsrisikos, wenn die Tür zu Bruch geht. Auch ein erhöhter Wärmeschutz und Schallschutz können durch Beschichtung einer der Scheiben in der Schiebetür verbessert werden.

Barrierefreie wohnen mit Hebeschiebetüren

Eine Hebeschiebetür hebt sich zunächst, bevor sie zur Seite gleitet. Daher eignet sich eine Hebeschiebetür auch für barrierefreie Wohnungen. Die untere Schiene muss dann bei der Installation der Tür in den Boden eingelassen werden. Der untere Teil des Rahmens befindet sich dann unterhalb des Niveaus des Fußbodens, so dass die Schwelle der Hebeschiebetür ebenerdig liegt. Mit einem Rollstuhl kann die Türschwelle also problemlos überwunden werden.

Eine Hebeschiebetür lässt sich dank der barrierefreien Einbaumöglichkeit auch als Innentür verwenden. Das ist besonders praktisch, weil diese Art von Tür in geöffneter Stellung arretiert werden kann und einen offenen Durchgang ohne schwingendes Türblatt freigibt.

Design und Aussehen von Hebeschiebetüren

Eine Hebeschiebetür besteht meist hauptsächlich aus Glas und kann einen sehr minimalistischen Rahmen haben. Die können aber ganz individuell gestaltet werden. Der Rahmen kann aus Kunststoff, Holz oder Aluminium bestehen, kann wetterfest in beliebigen Farben der RAL-Skala angestrichen werden und auch bei Fenstern die nicht aus Holz sind eine Holzoptik aufweisen. Beschläge und Dichtungen sind normalerweise entweder weiß, schwarz, grau oder bronzefarben.

Der funktionale Vorteil von Schiebetüren ist gleichzeitig ein ästhetischer Vorteil: sie lassen sich nahtlos und unauffällig in großen Glasfronten integrieren. Innen- und Außenraum gehen so fließend ineinander über. Es ist möglich, einen Rollladen vor einer Schiebetür anzubringen und damit Sonnenschutz sowie verstärkte Wärmeisolierung zu garantieren.

Wärmegedämmte Schiebetüren

Eine Hebeschiebetür ist in der Anschaffung kostspieliger als eine herkömmliche Schiebetür, sie verfügt aber über eine deutlich bessere Wärmedämmung und spart auf Dauer Heizkosten. Zudem hat sie den Vorteil, dass sie sich für barrierefreies Wohnen eignet und im Falle einer altersgerechten Renovierung nicht ausgetauscht werden muss. Sie ermöglicht kräftiges wie auch Spaltlüften ohne Risiko und ist zudem optisch in vielen verschiedenen Varianten erhältlich. Eine Hebeschiebetür kann auf Holz, aus Aluminium, aus Kunststoff oder auch auf einem Verbund aus Kunststoff und Aluminium bestehen. Zarge und Rahmen können individuell farblich gestaltet werden.